Betriebliches Gesundheitsmanagement für Unternehmen

Die Organisation und das Verhalten am Arbeitsplatz will man durch das Betriebliche Gesundheitsmanagement gesundheitsfördernd gestalten. Das Unternehmen und die Beschäftigten sollen dabei gleichermaßen profitieren. Zudem heißt es: ”gesunde Mitarbeiter leisten mehr”.schreiende Frau, hält Ordner, betriebliches Gesundheitsmanagement

Die Moderne der Arbeit

Durch stetig ansteigende Digitalisierung in der Arbeitswelt sind Arbeitgeber sowie Arbeitnehmer häufiger vor dem Monitor, als je zuvor. Tendenz steigend. Dies führt uns vor Augen, dass der Bürostuhl und der PC, Alltag für viele Arbeiter geworden sind. Parallel dazu werden Mitarbeiter/innen immer älter. Eine besondere Herausforderung, der wir uns systematisch stellen müssen. Die Keywords dafür sind Veränderungsfähigkeit und -bereitschaft. Dazu gehört auch lebenslanges Lernen. Dies ist ein grundlegender Bestandteil des betrieblichen Gesundheitsmanagement, das Betriebe sowie deren Beschäftigte umfasst.

Betriebliche Gestaltung mit BGM

Diese Entwicklungen und das dazugehörige Engagement führen oft zur Überforderung bei Beschäftigten, sowie Führungskräften. Die Folgen sind schwerwiegend für jedes Unternehmen und deren Mitarbeiter/innen. Dazu gehören: Frustration und Demotivation, Leistungsabfall und Krankheit.
Dies muss jedoch nicht der Fall sein! Das Betriebliche Gesundheitsmanagement bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Aufgaben und Herausforderungen gewinnbringend für den Betrieb und seine Beschäftigten zu gestalten.

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement setzt sich dabei mit 2 einfachen Fragen auseinander.

1. Was demotiviert, macht krank oder hemmt?
2. Was fördert, hält gesund, motiviert bei der Arbeit und schafft Zufriedenheit?

Feedback geben, Kritik üben und loben. Dies schafft Zufriendenheit, motiviert und hält gesund. Zudem erhält der Mitarbeiter seinen momentanen Standpunkt. Jeder wünscht sich Klarheit, vorallem im Beruf.
Unklarheiten, Verschwiegenheit und mangelnde Kommunikation hemmen die Mitarbeiter.

arbeitende Frau, Ordner in den Händen, betriebliches Gesundheitsmanagement

Ziele im Betrieblichen Gesundheitsmanagement 

Zu aller erst müssen Sie für sich ein Ziel definieren. Was Sie mit Betrieblichem Gesundheitsmanagement erreichen können. Betriebliches Gesundheitsmanagement fördert die Leistungsfähigkeit und die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter/innen.
Ziel ist es, die Arbeit selbst gesünder zu gestalten, sowie die Bewältigungsmöglichkeiten und Kompetenzen der Beschäftigten zu erhalten und zu stärken.

Ziele werden im Betrieblichen Gesundheitsmanagement in harte und weiche Zielkriterien unterschieden.

1. harte Zielkriterien: Frühberentung, Berufskrankheiten, Unfallstatistiken, Fehlzeiten, Produktivität,
Qualität.
2. weiche Zielkriterien: Mitarbeiterzufriedenheit, Wohlbefinden, Motivation, Identifikation, Betriebsklima.

Ein Beispiel: Das Wohlbefinden der Mitarbeiter steigert sich, wenn der Arbeitsplatz sauber und hygienisch ist. Ständig auftretende Probleme wie zum Beispiel der Absturz des Internets oder Problematiken mit dem Drucker, reduzieren das Wohlbefinden. Solche Angelegenheiten müssen ernst genommen und behoben werden.

Wichtig bei Ihren Zielen ist, dass sie messbar, realistisch, allgemein bekannt und akzeptiert sind. Die Folge wäre misslingen der notwendigen Maßnahmen.

Jeder kann aktiv werden

Fragen Sie Ihre Mitarbeiter doch einfach mal, wie es Ihnen mit der Arbeit ergeht und was sie sich unter Betrieblichem Gesundheitsmanagement vorstellen. Sie werden verblüfft sein, welches Feedback sie bekommen. Die am häufigsten auftretenden Probleme sind:
– Augenschmerzen durch stundenlangen Blick auf den Bildschirm
– Gliederschmerzen vom sitzen, tippen & telefonieren telefonierende Frau, betriebliches Gesundheitsmanagement

Wer kennt es nicht? Stundenlanges sitzen, E-Mails tippen, recherchieren, telefonieren. Schnell wird man müde, der 3. Kaffee muss her, doch dieser wirkt auch nicht mehr richtig. Außerdem fallen die Schulter nach vorn und der Rücken schmerzt, da hilft nicht mal der ergonomische Bürostuhl. Wie schön wäre es aufzustehen. Doch was dann?

Mit einfachen Atemübungen und leichten Ganzkörper Übungen (Dauer circa. 7 min.) sind Sie wacher und wirken den Schmerzen entgegen. Dies funktioniert wie folgt:

An einen ungestörten bzw. leisen Ort gehen
1. Übung: Schulter kreisen, Arme dabei hängen lassen  (nach hinten und vorn) je 10 mal
2. Übung: Kopf nach rechts drehen und das Kinn anheben – einatmen ; Kopf geradeaus und nach vorne beugen – ausatmen ; Kopf nach links drehen und das Kinn anheben – einatmen.
3. Übung: komplett strecken, Arme parallel zum Körper über den Kopf, Fingerkuppen zeigen nach oben, in den Bauch einatmen (Bauch – ”dick”, ”aufgeblasen”) und ausatmen (Bauch – zur Wirbelsäule ziehen), je Atemzug 6 mal
4. Übung: stehend, Arme hängen lassen und 2 min. in die Lunge tief aus- und einatmen (gern mit geschlossenen Augen)

Am besten an frischer Luft.

Betriebliches Gesundheitsmanagement als Baustein in Ihrer Firma

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement ist ein wichtiger Bestandteil, wenn es um qualitativ hochwertiges arbeiten, zufriedene Mitarbeiter, wenig Fehltage, Motivation und Wohlbefinden geht. Setzen Sie ein Zeichen, um ein Unternehmen zu führen, welches BGM als wichtiges Instrument benutzt, um zufriedene und motivierte Mitarbeiter zu führen.